Karriereseite – Der ultimative Guide 2022 [Tipps & Beispiele]

Inhalt

Über den Karrierebereich Deiner Unternehmenswebseite kommen kaum Bewerbungen rein? 

Deine Karriereseite ist nicht viel mehr als nur eine Aufzählung von Stellenanzeigen? 

Dann verschenkst Du ihr Potenzial, ist sie doch nach den Jobbörsen der wichtigste Kanal für das Recruiting.

Viele Bewerber*innen setzen heutzutage einen Karrierebereich auf der Website des Unternehmens sogar voraus und zögern mit der Bewerbung, falls dieser fehlt. 

Laut einer Studie von 2020 nutzen 69 % der Befragten die Karriere-Webseite, um sich über ein Unternehmen zu informieren und knapp 28 % der Bewerber*innen schauen lieber bei Konkurrenten nach passenden Jobangeboten, wenn es keine Karriereseite gibt.

In diesem Guide schauen wir uns an, wie eine ansprechende Karriereseite gestaltet sein sollte. Anhand unserer 10 Tipps kannst Du Deine eigene Seite aufbauen oder den vorhandenen Karrierebereich auf der Unternehmenswebsite überprüfen. 

Zudem liefere ich am Ende einige Beispiele für gelungene Karriereseiten, die Dir als Inspiration dienen können.

Inhalt

Ist dieser Artikel für Dich geeignet? Du bist hier genau richtig, wenn …

  • … Dein Unternehmen noch keine Karriereseite hat.
  • … Deine vorhandene Karriereseite aktuell nicht zu den erhofften Bewerbungen führt.
  • … Du im Großen und Ganzen mit Deiner Karriereseite zufrieden bist, aber noch nach Ansätzen suchst, um sie zu optimieren.
  • … Du Beispiele von gelungenen Karriereseiten anderer Unternehmen anschauen möchtest, um Dich inspirieren zu lassen.

Egal ob Du schon Erfahrungen mit dem Thema hast oder nicht – nach der Lektüre dieses Artikels wirst Du alles wissen, was Du für eine erfolgreiche Karriereseite brauchst.

Finde neue Mitarbeiter*innen mit Heyrecruit

Poste all Deine Stellenanzeigen automatisch auf 15 Jobbörsen gleichzeitig. Bei jedem Heyrecruit-Account ist eine eigene Karriereseite inklusive.

Was ist eine Karriereseite?

Die Frage mag auf den ersten Blick trivial erscheinen – doch viele Unternehmen können sie nicht richtig beantworten.

Denn häufig wird die Karriereseite schlicht als jener Teil der Unternehmensseite angesehen, auf dem man eben alle offenen Stellen, Ausbildungs- sowie Praktikumsangebote veröffentlichen kann. Quasi eine firmeneigene Mini-Jobbörse, auf der das Schalten von Ausschreibungen kostenlos ist. Doch dieser Bereich bietet weitaus mehr Möglichkeiten, als nur die offenen Stellen zu bewerben.

Die Karriereseite liefert den Bewerber*innen umfassende Angaben zu den Karrieremöglichkeiten im Unternehmen. Neben den Jobangeboten finden sie hier im besten Fall weitergehende Informationen über Dein Unternehmen als Arbeitgeber. 

Welche Werte und Missionen verfolgt euer Team und was treibt euch dabei an? Auch die Menschen hinter dem Unternehmen können hier perfekt vorgestellt werden: Durch Mitarbeiter-Interviews, Fotos und Videos können so authentische und realistische Einblicke in den Unternehmensalltag gegeben werden.

Brauche ich eine Karriereseite für mein Unternehmen?

Wenn Du diesen Artikel liest, lautet die Antwort höchstwahrscheinlich: ja. Besser gesagt lautet sie generell ja, wenn Du zumindest semi-regelmäßig nach neuen Mitarbeiter suchst. Selbst wenn Dein Unternehmen eine absolute Ausnahme darstellt und sich bei Dir ohne Karriereseite am laufenden Band Bewerber*innen initiativ melden, ist eine eigene Karriereseite sinnvoll.

Die Karriereseite ist meist der erste Kontaktpunkt zwischen Bewerber*innen und Deinem Unternehmen. Sie haben das Ziel, sich hier über die offenen Stellen, die allgemeinen Karrieremöglichkeiten und Dein Unternehmen als ihren potenziellen Arbeitgeber zu informieren.

Laut dem Recruiting-Report von Index verfügten 2020 gerade einmal 28 % der deutschen Unternehmen über eine Karriere-Website, auf der mehr als nur Stellenanzeigen zu sehen waren. Eine Menge vergeudetes Potenzial, denn die Karriereseite bietet Dir die ideale Gelegenheit, Dein Unternehmen zu präsentieren.

Diese Vorteile bringt eine Karriereseite Deinem Unternehmen:

  • Sie ist ein klar definierter Anlaufpunkt für alle, die daran Interessiert sind, bei Dir eine Karriere zu starten.
  • Sie bietet Dir die Möglichkeit, Deine Arbeitgebermarke auszubauen und Einblicke in die Unternehmenskultur zu geben.
  • Sie verschafft mehr Sichtbarkeit für offene Stellen.
  • Bewerber können Deine Jobangebote besser über Suchmaschinen finden.

Wenn Du regelmäßig neue Mitarbeiter für Dein Unternehmen suchst, kommst Du also nicht um einen Karrierebereich auf der Webseite herum. Aber wie sollte dieser gestaltet sein? 

Anhand der folgenden Hinweise kannst Du Deine Karriereseite überprüfen. Wenn Du gerade erst dabei bist, eine neue Seite aufzubauen, dienen die Tipps als nützlicher Leitfaden.

Mehr Reichweite für Deine Stellenanzeigen

Mit dem Multiposting von Heyrecruit wählst Du aus 2.600 Kanälen mit bis zu 70 % Rabatt. Mit Generalisten, Branchenspezialisten, regionalen Portalen und Social Media ist in unserem Jobbörsen-Portfolio für jede Zielgruppe die passende Lösung vorhanden.

Welche Inhalte gehören unbedingt auf die Karriereseite?

Die Karriereseite muss gut zum Unternehmen passen und kann dabei ganz individuell gestaltet sein. Es gibt aber einige Fragen, die eigentlich jede gute Karriereseite beantworten sollte:

  • Unternehmensvorstellung
    Erzähle den Bewerber*innen etwas über Dein Unternehmen. Was für Menschen stecken dahinter und welche Ziele verfolgt ihr? Wie sehen die Unternehmenswerte aus und was unterscheidet euch von anderen?
  • Stellenausschreibungen
    Dieser Punkt ist eigentlich selbsterklärend. Wenn Initiativbewerbungen erwünscht sind, sollte auch dafür eine Option eingebaut werden.
  • Mitarbeiter-Benefits
    Welche Vorteile werden die Kandidat*innen erwarten, wenn sie als Mitarbeiter ein fester Teil des Teams werden? Dein Unternehmen bietet eine äußerst faire Bezahlung, viele Urlaubstage, besondere Fortbildungen oder einen Dienstwagen? Dann benenne diese Benefits so konkret wie möglich und vermeide dabei leere Floskeln.
  • Infos zu Karrieremöglichkeiten
    Wie gestaltet sich der Einstieg ins Unternehmen für Auszubildende, Berufsanfänger oder Quereinsteiger? Beschreibe die Abteilungen Deines Unternehmens und mache deutlich, welche Aufstiegsmöglichkeiten es für Mitarbeiter gibt.
  • Kontaktmöglichkeiten
    Ein klarer Call-to-Action ist Gold wert. Sei dabei so konkret wie möglich: An wen können sich Bewerber*innen mit Fragen und Bewerbungen wenden – und vor allem auf welchem Weg? Der Einsatz eines Chatbots oder die Möglichkeit, über WhatsApp in Kontakt zu treten, senken die Hemmschwelle bei jüngeren Zielgruppen.
  • FAQ
    Indem Du eine Sektion mit den wichtigsten Fragen auf der Karriereseite einbaust, kannst Du Unklarheiten vorbeugen. Fasse hier die wichtigsten Informationen zum Bewerbungsprozess zusammen und verweise nochmal auf Ansprechpartner im Unternehmen. Falls euch weiterhin häufige Fragen per Mail erreichen, sollte der FAQ mit der Zeit um diese ergänzt werden.

10 Tipps für Deine Karriereseite

1. Gehe strategisch vor

Am Anfang Deiner Bemühungen sollte eine bewusste Strategie stehen. Wie willst Du Dein Unternehmen als Arbeitgeber darstellen? Zu oft wird dieser Punkt übersprungen und „einfach losgelegt“ – das Resultat sind generische Karriereseiten ohne Persönlichkeit und Aussagekraft.

Es ist verständlich, wenn ein Unternehmen dringend nach neuen Mitarbeitern sucht und deswegen möglichst schnell mit der Karriereseite an den Start gehen will. Es lohnt sich aber, etwas Zeit und Gedankenschmalz in den Aufbau dieses Bereichs zu investieren.

Überlege Dir, welche Informationen für Deine Zielgruppe am wichtigsten sind und welche Werte Dein Unternehmen potenziellen Bewerber*innen vermitteln will. 

Lege fest, welche Struktur, welche Unterseiten für den Karrierebereich Deines Unternehmens sinnvoll sind. 

Arbeite möglichst mit der Marketing-Abteilung zusammen, um eine einheitliche Kommunikation nach außen zu erreichen. Sei persönlich und authentisch.

Auch die Art, wie Du die Karrierebereich in die Unternehmenswebsite integrierst, hat eine Außenwirkung. Statt nur im Footer über einen kleinen versteckten Link auf die Karriereseite zu verweisen, solltest Du sie gut sichtbar als Punkt in das Hauptmenü aufnehmen. 

So finden nicht nur Arbeitssuchende schnell ihr Ziel, sondern Du signalisierst auch den restlichen Websitebesuchern, dass sich Dein Unternehmen in einer stabilen Lage befindet und am Wachsen ist.

2. Beantworte die wichtigsten Fragen

Was das genau für Fragen sind, hängt natürlich von Deinem Unternehmen und Deiner Zielgruppe ab. Versetze Dich in die Lage der Bewerber*innen und überlege Dir, welche Informationen diese sich von Dir erhoffen. 

Warum sollten sie ausgerechnet in Deinem Unternehmen arbeiten? 

Hier auch nochmal die Erinnerung daran, die Angaben aus dem Abschnitt „Welche Inhalte gehören unbedingt auf die Karriereseite?“ weiter oben einzubauen.

Wenn Dein Unternehmen an verschiedenen Standorten nach Personal sucht, erwähne unbedingt auch deren spezifische Vorteile. 

Ist die Werkstatt leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen oder ist der Autobahnanschluss nicht weit? Habt ihr aus eurem Büro eine besonders tolle Aussicht oder gar eine Dachterrasse, auf der Mitarbeiter ihre Pause verbringen können?

Schreib es unbedingt auf Deine Karriereseite und/oder in die Stellenanzeigen.

3. Sprich Zielgruppen auf der Karriereseite bewusst an

Dieser Punkt wird leider viel zu häufig nicht beachtet. Er ist besonders wichtig für alle Unternehmen, die eine Bandbreite an unterschiedlichen Jobs anbieten. 

Bevor Du Dich an die Erstellung der Inhalte für Deine Karriereseite machst, versuche, Dich in die Personengruppe hineinzuversetzen, an die sich die entsprechenden Texte richten. 

Oft werden Texte unbewusst so formuliert, dass sie dem Autor selbst gefallen. Das ist natürlich nachvollziehbar, doch wie man im Marketing so schön sagt: Der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler.

Mit einem potenziellen Auszubi würdest Du in einem persönlichen Gespräch wahrscheinlich auch anders ansprechen als eine Fachkraft mit jahrelanger Berufserfahrung. Diese beiden Zielgruppen haben offensichtlich einen komplett unterschiedliches Vorwissen, einen anderen Hintergrund und sind an verschiedenen Informationen interessiert.

Dennoch wird diese Tatsache auf vielen Karriereseiten leider vernachlässigt. Statt individueller Ansprache findet sich hier nur ein Kommunikationsansatz für alle möglichen Bewerber*innen.

Es ist sinnvoll, eigene Landingpages bzw. Unterseiten für jede größere Zielgruppe Deines Unternehmens zu schaffen. Alle Kandidat*innen können dann von der Startseite aus einfach zu dem Bereich geleitet werden, der inhaltlich optimal auf sie zugeschnitten ist.

Anstatt auf der Karriereseite alle Jobs einfach untereinander aufzulisten, solltest Du sie also in sinnvolle Kategorien gliedern, beispielsweise nach Region und Fachabteilungen sortiert.

Folgende Kriterien können bei der Aufteilung des Karriere-Bereiches sinnvoll sein:

  • Ausbildung und Berufserfahrung
  • Art der Tätigkeit
  • Standort

Achte in den entsprechenden Kategorien auf eine individuelle Ansprache, die Besucher*innen auf Deiner Karriere-Webseite gut abholt und ihnen die konkreten Chancen in ihrem Fachgebiet aufzeigt. Bei den Karriereseite-Beispielen unten findest Du einige Möglichkeiten, wie so ein Ansatz gut umgesetzt werden kann.

4. Nutze authentische Bilder

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte … und ein Video mehr als hundert Bilder. Wir Menschen funktionieren sehr visuell, über Bilder und Videos lassen sich auf einen kurzen Blick viele Informationen vermitteln. 

Zudem ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Besucher der Karriereseite ein Video anschauen, als lange Textblöcke zu lesen. Zumindest um das erste Interesse der Kandidat*innen zu wecken, solltest Du sie gerade im oberen Bereich der Webseite mit visuellen Reizen locken.

Stockfotot mit glücklichen Mitarbeitern

Aber bitte keine Stockfotos! Denn heute kennt jeder die typische Optik der eingekauften Massenware. Mit gestellten Szenerien von glücklich lächelnden Mitarbeitern überzeugst Du niemanden. 

Im Gegenteil riskierst Du damit, auf die Bewerber*innen nicht authentisch zu wirken – im schlimmsten Fall verwenden Deine Mitbewerber gar die gleichen Motive wie Du. 

Setze lieber auf echte Bilder Deiner Mitarbeiter und Räumlichkeiten, um einen Eindruck des Unternehmens zu vermitteln.

5. Sei anders

Ein Marketing-Tipp, der ganz allgemein bei der Durchsetzung gegen die Konkurrenz am Markt hilfreich ist, gilt insbesondere auch für Deine Karriereseite: Habe den Mut, anders zu sein! 

So kannst Du auffallen und Dich positiv von Deinen Mitbewerbern abheben. Die Wahrheit ist, dass wir uns nicht zwingend an die beste Werbung erinnern, sondern an die, die sich am deutlichsten aus der Masse abhebt. Du solltest also versuchen, Dir diese Tatsache zu Nutze zu machen.

Arbeitgeber nutzen unserer Erfahrung nach auf Karriereseiten teilweise 1 zu 1 die gleichen Formulierungen. 

Wenn Du auch die „flachen Hierarchien“ in Deinem Unternehmen anpreist, Bewerber*innen mit einem „angenehmen Betriebsklima“ und „leidenschaftlichen Kollegen“ sowie „attraktiven Aufstiegsmöglichkeiten“ locken willst … dann solltest Du vielleicht nochmal über Deine Formulierungen nachdenken. 

Nicht, dass damit etwas grundsätzlich falsch wäre, die Aussagen klingen nur ziemlich standardmäßig und deswegen nichtssagend. Wenn die Punkte auf Dein Unternehmen wirklich zutreffen, dann überlege Dir, wie Du sie besser vermitteln kannst. 

Was bedeutet ein angenehmes Betriebsklima konkret, woran machst Du es fest? 

Wie sehen die Aufstiegsmöglichkeiten in Deinem Unternehmen denn genau aus?

Wer sich von anderen unterscheiden möchte, der muss sich mehr Mühe geben und die Hosen runterlassen. Teile den Bewerber*innen ehrlich und prägnant mit, was Dein Unternehmen ausmacht und welche Chancen Ihnen der Job bietet.

Gerade wenn Dein Unternehmen auf Social-Media präsent ist, bietet sich die Chance, außerhalb der Box zu denken und kreativ zu sein. Diese Kanäle eignen sich super, um Stellenangebote zu teilen und Dir als Arbeitgeber dabei einen etwas persönlicheren Anstrich zu verpassen. Zudem kann es sich durchaus lohnen, Bewerbungen direkt über Facebook, LinkedIn oder WhatsApp zuzulassen.

Optimiere Dein Recruiting

Veröffentliche Stellenanzeigen in Minuten und analysiere Deine Maßnahmen. Mit Heyrecruit kannst Du genau nachvollziehen, aus welchen Quellen Bewerber*innen zu Dir finden.

6. Schreibe gute Stellenanzeigen

Stellenanzeigen sind der wichtigste Inhalt Deiner Karriereseite – Punkt. Deswegen musst Du insbesondere darauf achten, dass Deine Ausschreibungen überzeugend gestaltet sind. 

Im Prinzip gelten alle inhaltlichen Tipps für die Karriereseite auch für die Stellenanzeigen: Beantworte wichtige Fragen, nutze ansprechende Bilder und schreibe kreative Texte, die Deine Zielgruppe abholen.

Gib alles, damit die Besucher Deiner Karriereseite am Ende auch auf den Bewerbungsbutton klicken. In diesem Artikel findest Du nützliche Hinweise, wie Du eine Stellenanzeige aufbauen solltest, damit sie Interesse weckt und Kandidat*innen überzeugt. 

Außerdem solltest Du die typischen Fehler vermeiden, die Deine Mitbewerber in ihren Stellenanzeigen machen – dafür haben wir in unserem Blog die 8 häufigsten Probleme schwacher Ausschreibungen beschrieben.

7. Schaffe eine angenehme Benutzererfahrung

Dass immer mehr Menschen das Internet heutzutage mobil erkunden, ist wohl kein Geheimnis. Gerade bei den jüngeren Nachwuchstalenten wird das Smartphone dementsprechend häufig auch für die Jobsuche genutzt. 

Wenn auf Deiner Unternehmenswebsite ein Tracking wie Google Analytics eingebaut ist, kannst Du den hohen Anteil der mobilen Nutzer*innen selbst nachvollziehen. Auch die Karriereseite sollte daher auf jeden Fall mobil optimiert sein.

Webdesigner sprechen hier vom „Mobile First“-Gedanken. Eine Website wird bei diesem Ansatz von Grund auf erst einmal für die Darstellung auf mobilen Endgeräten optimiert. 

Wenn Deine Karriereseite auf dem Smartphone nicht korrekt angezeigt wird oder es schwerfällt, sich zurechtzufinden, werden viele Bewerber*innen einfach abspringen. Komplexe Navigation mit vielen Klicks, ewiges Scrollen und komplizierte Bewerbungsverfahren sind ein absolutes No-Go.

Idealerweise sollten User mit nur einem, maximal zwei Klicks an die gewünschten Informationen gelangen. Achte auf allen Unterseiten darauf, die wichtigsten Angaben so prominent zu platzieren, dass sie im besten Fall ohne scrollen direkt im Sichtfeld der Besucher*innen Deiner Karriere-Webseite erscheinen.

Du fühlst Dich gerade etwas ertappt? Dann ist es höchste Zeit, die Nutzererfahrung auf Deiner Karriereseite zu verbessern. 

Falls es in Deinem Unternehmen keine Webentwickler gibt, solltest Du hier auf die Hilfe externer Dienstleister setzen oder ein Bewerbermanagement-System wie Heyrecruit in Betracht ziehen. Unsere Kunden erhalten mit ihrem Account eine fertige, auch für Mobilgeräte optimierte Karriereseite, die als Stand-Alone-Lösung funktioniert oder sich einfach in die bestehende Unternehmenswebsite integrieren lässt.

Wie gesagt muss insbesondere das Bewerbungsverfahren so einfach wie möglich gestaltet sein. Kandidat*innen sollten sich mit möglichst wenigen Angaben über einen gut sichtbaren Button bei Deinem Unternehmen bewerben können.

8. Optimiere Deine Karriereseite für Suchmaschinen

Dass der Punkt SEO für die Karriereseite erst an dieser Stelle in der Liste steht, sollte nicht über seine Wichtigkeit hinwegtäuschen. 

Nehmen wir an, Du hast alle anderen Tipps umgesetzt: Die Karriereseite Deines Unternehmens enthält alle relevanten Inhalte sowie ansprechende Bilder, beantwortet die wichtigsten Fragen und die Texte sind dabei auch noch total kreativ formuliert – das alles bringt Dir recht wenig, wenn niemand Deine tolle Seite findet. 

Und wenn man im Internet gefunden werden will, muss man in erster Linie für Suchmaschinen (sprich: Google, eventuell noch Bing) sichtbar sein.

Doch wie geht man dabei am besten vor? 

Da Google sich weniger mit den Bildern und Videos auf einer Website beschäftigt, läuft die Suchmaschinenoptimierung hauptsächlich über die Texte. Diese werden vom Algorithmus analysiert, der Rückschlüsse auf die Inhalte der Seite und damit deren Relevanz für bestimmte Suchbegriffe zieht. Hinterlege deshalb für alle Grafiken entsprechende Alternativtexte, die sie beschreiben.

Achte darauf, dass die wichtigsten Keywords (z. B. Stellentitel und Unternehmensstandort) im Text und vor allem in den Überschriften vorkommen. 

Außerdem solltest Du für Unterseiten aussagekräftige „sprechende URLs“ verwenden, die einem potenziellen Besucher verraten, worum es auf der Seite geht. Also Beispielsweise „www.unternehmen.de/karriere/logistiker“ statt „www.unternehmen.de/d/1obfp3fqT“ – oder auf welchen Link würdest Du auf den ersten Blick eher klicken?

9. Halte Deine Karriereseite aktuell

Wenn Deine Karriereseite soweit optimiert ist und zufriedenstellende Ergebnisse bringt, muss sie dennoch regelmäßig gepflegt und auf dem neuesten Stand gehalten werden. 

Wenn eine Stelle nicht mehr verfügbar ist, sollte die entsprechende Stellenanzeige auch direkt gelöscht werden. Ansonsten wirst Du weiterhin Anfragen für nicht zu besetzende Jobs erhalten und frustrierten Bewerber*innen absagen müssen.

Dies verschafft Dir nicht nur unnötige Arbeit, sondern kann auch der Arbeitgebermarke Deines Unternehmens schaden. Potenzielle Kandidat*innen, die viel Zeit in eine überflüssige Bewerbung investiert haben, werden ihren Frust viel eher mit Bekannten teilen als positive Interaktionen.

10. Analysiere Deine Erfolge

Der Wert einer gut aufgesetzten Karriereseiten-Analytics ist nicht zu unterschätzen. Nur wenn Du weißt, wie sich die Bewerber*innen auf Deiner Seite verhalten, an welchen Stellen sie abspringen und aus welchen Quellen sie stammen, kannst Du das weitere Vorgehen zielgerichtet optimieren.

Mithilfe eines Tools wie Google Analytics lassen sich datengesteuerte Entscheidungen treffen. Wenn die Umsetzung eines eigenen Trackings zu aufwändig oder zu teuer ist, bietet sich ein Bewerbermanagement-System wie Heyrecruit an. In unserer Software sind Recruiting-Analytics integriert, mit denen sich die Messwerte zu den Besucher*innen der Karriereseite und Stellenanzeigen nachvollziehen und visualisieren lassen (z.B. Anzahl, Quelle und demografische Infos).

Das Heyrecruit-Dashboard mit HR-Analyse-Tools

Beispiele für gelungene Karriereseiten

Wie wahrscheinlich schon deutlich geworden ist, gibt es kein Standardrezept für „die perfekte Karrierewebseite“ – sie ist immer vom Kontext des eigenen Unternehmens abhängig. 

Ein internationaler Konzern hat eine andere Zielgruppe als ein regionales KMU und das sollte sich auch in der Gestaltung und den Inhalten des Karrierebereichs auf der eigenen Website widerspiegeln.

Es kann trotzdem nicht schaden, bei der Suche nach Inspiration ein wenig über den eigenen Tellerrand zu blicken und sich nicht nur an den Seiten der direkten Konkurrenten zu orientieren. Oft finden sich auch in anderen Branchen gute Ideen, die sich auf die eigene Seite anwenden lassen. Im folgenden ein paar Beispiele von gelungenen Karriereseiten.

Deutsche Bahn

Karriereseite Deutsche Bahn

Die Karriereseite der DB glänzt mit einer gelungenen Ansprache und einem ausführlichen „Über Uns“-Bereich. Wer mehr über das Unternehmen erfahren will, kann hier ganz tief eintauchen.

Das Tolle dabei: Statt auf allgemeine Floskeln setzt die DB auf konkrete Geschichten ihrer Mitarbeiter. Die Menschen bei der Deutschen Bahn werden in kurzen Profilen mit Vornamen vorgestellt und berichten über ihren Arbeitsalltag. 

Statt abstrakte Jobbeschreibungen zu lesen, kann der Leser sich so über den Busfahrer Ottmar oder über Dana, eine Azubi zur Fahrdienstleiterin, informieren. Dieses Storytelling wirkt, indem es den Menschen hinter dem Konzern ein Gesicht gibt und der DB eine Persönlichkeit verleiht.

Karriereseite Deutsche Bahn

Auch der Einstieg in den Karrierebereich ist besonders gut geregelt. Auf der Startseite können die Jobangebote prominent nach Jobtitel und Standort gefiltert werden. Zudem sind für die unterschiedlichen Zielgruppen entsprechende Unterseiten vorhanden, um sie spezifisch abzuholen. So können Azubis und Quereinsteiger genau die Informationen finden, nach denen sie suchen.

Procilon

Die Unternehmen der procilon Gruppe haben sich seit 20 Jahren auf die Entwicklung kryptologischer Software sowie die strategische Beratung zu Informationssicherheit und Datenschutz spezialisiert. Deshalb suchen sie regelmäßig nach qualifizierten Fachkräften, um das Team zu verstärken.

Die Karriereseite wurde in Zusammenarbeit mit Heyrecruit realisiert beschreibt die gelebte Unternehmenskultur ausführlich. Die Texte gehen detailliert auf das Arbeitsumfeld ein und zeigt den zukünftigen Arbeitnehmern wie es das Unternehmen möglich macht den Beruf und die Familie optimal zu vereinen. 

Es gibt zahlreiche Informationen zu den angebotenen Corporate Benefits und den Unternehmenseigenen Weiterbildungsprogrammen für Mitarbeiter.

Karriereseite procilon

Anhand von Icons werden wichtige Eckpunkte zum Unternehmen veranschaulicht. Zudem gibt es für Bewerber*innen jederzeit die Möglichkeit, über den integrierten Chat direkt in Kontakt zu treten.

Oatly

Die Karriereseite des schwedischen Hafermilch-Produzenten Oatly versprüht einen persönlichen Charme, für den die Marke auch in ihrer Werbung und Produktgestaltung bekannt ist. Die „core-values“ stehen im Fokus – so wird deutlich, dass man nach Gleichgesinnten als neue Mitarbeiter sucht.

Karriereseite Oatly

So steht auch der gesamte Karrierebereich unter dem Motto „Join us to make a change“. Fotos und Videos aus dem Unternehmen bieten einen authentischen Einblick in den Arbeitsalltag, Mitarbeiter-Zitate runden das Ganze ab.

Karriereseite Oatly Mitarbeiterstimmen

Ein Nachteil der Karriereseite ist, dass sie recht schwer zu finden ist. Statt sie in die Hauptnavigation einzubinden, hat Oatly die Seite leider etwas versteckt – sie ist von der Startseite aus nur über einen Link im Footer zu erreichen.

PIMA Health Group

Die PIMA Health Group unterstützt Unternehmen in den Bereichen Arbeitsmedizin und Arbeitssicherheit und sucht dafür ständig nach Unterstützung. Um Nachwuchstalente und Quereinsteiger anzuziehen, haben wir gemeinsam mit PIMA eine Karriereportal entwickelt, die wir für ein gelungenes Beispiel halten.

Auf der Seite stehen die Besucher*innen im Mittelpunkt und können über eine einfache Auswahl ihren beruflichen Hintergrund angeben, um direkt passende Stellen vorgeschlagen zu bekommen. Die einzelnen Berufsbilder werden auf einer entsprechenden Unterseite mit persönlichen Bildern aus dem Alltag vorgestellt. Statt auf Stockfotos setzt PIMA hier auf authentische eigene Fotografien und Videos.

Die Mitarbeiter-Benefits werden prominent und konkret vorgestellt, sodass diese für Interessent*innen wichtige Angaben leicht zu finden sind.

Karriereseite PIMA

In einem eigenen Abschnitt wird der Bewerbungsprozess Schritt-für-Schritt ganz transparent erklärt. Eine besonders wichtige Info für eine Karriereseite, denn nach dem Abschicken der Unterlagen besteht sonst häufig Unklarheit darüber, wie genau es nun weitergeht. 

So wie man bei einem heiß ersehnten Paket immer wieder den Sendungsstatus checkt, warten die Bewerber*innen ungeduldig auf die Reaktion des Unternehmens. Eine detaillierte Erklärung der eigenen Prozesse hilft hier, Missverständnisse und Frustration zu vermeiden.

Bewerber*innen haben dabei auf der Seite jederzeit eine Ansprechpartnerin mit Gesicht, Name und Kontaktdaten vor Augen, die sie direkt erreichen können – diese scrollt stets in der unteren rechten Ecke mit.

Adidas

Die Adidas Group verfügt über eine Karriereseite, die den Ansprüchen eines internationalen Konzerns gerecht wird. Sie kommt in einem recht minimalistischen Design daher und bietet Bewerber*innen einen direkten Einstieg in die einzelnen Abteilungen (natürlich mit Sprachauswahl), die auf entsprechenden Unterseiten genauer vorgestellt werden. 

Karriereseite adidas

Die Startseite wird vor allem genutzt, um die Arbeitgebermarke aufzubauen und die Werte des Unternehmens zu verdeutlichen.

Karriereseite adidas Benefits

Ein weiterer Pluspunkt: Interessent*innen werden Mitarbeiter-Benefits transparent beschrieben und so konkret vor Augen geführt.

Porsche

Mit einer vierstelligen Anzahl an offenen Stellen besteht die Gefahr, dass es auf der Karriereseite von Porsche unübersichtlich werden kann. Deshalb hat der Konzern mit einer äußerst detaillierten Filterfunktion vorgebeugt, mit der Bewerber*innen direkt zu den für sie relevanten Jobs gelangen können. 

Karriereseite Porsche

Zudem gibt es eine prominente Option für Initiativbewerbungen und das „Job Abo“ – einen Job-Newsletter, bei dem Interessent*innen sich eintragen können, um regelmäßig über offene Stellen auf dem Laufenden gehalten zu werden. Bei der Anmeldung kann dabei genau festgelegt werden, welche Art von Jobs von Interesse sind.

Meyer Logistik

Der Frische-Logistiker Meyer ist wie viele deutsche KMUs ständig auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Gemeinsam mit Heyrecruit wurde dafür ein neuer Karrierebereich entwickelt. Dabei war es besonders entscheidend, Kraftfahrer zu erreichen. Diese Zielgruppe sucht oft kurzfristig nach neuer Arbeit und benutzt dafür nicht selten das Smartphone. Zudem handelt es sich um einen internationalen Stellenmarkt, weshalb eine einfache Sprachauswahl per Klick auf die entsprechende Flagge auf der Karriereseite wichtig war.

Wer auf die Seite gelangt, entdeckt sofort die verschiedenen Bewerbungsmöglichkeiten per Telefon, WhatsApp und E-Mail – unkomplizierter geht es nicht. Zudem bietet Meyer Logistik den Bewerber*innen auf der Startseite des Karrierebereichs einen einfachen Einstieg in die verschiedenen Abteilungen. Ein FAQ ist direkt in die Hauptnavigation integriert, um die häufigsten Fragen vorwegzunehmen.

Wenn Du noch mehr Inspiration für Deine Karriereseiten suchst, solltest Du in diesen Artikel auf t3n.de reinschauen, in dem 12 gelungene Beispiele vorgestellt werden.

Finde neue Mitarbeiter*innen mit Heyrecruit

Poste all Deine Stellenanzeigen automatisch auf 15 Jobbörsen gleichzeitig. Bei jedem Heyrecruit-Account ist eine eigene Karriereseite inklusive.

Fazit

Wenn es um die Gestaltung der Karriereseite geht, gibt es bei vielen Unternehmen leider noch ordentlich Luft nach oben. Wenn Du unsere Tipps beachtest, kannst Du Dich deshalb leicht von der Konkurrenz absetzen.

Gehe bei der Gestaltung der Karriereseite planvoll vor und achte darauf, die wichtigsten Infos zu integrieren. Wenn Du mit einer Minimalversion starten möchtest (oder musst), dann kommst Du um diese drei Elemente in keinem Fall herum:

  • Eine Auflistung der Stellenanzeigen, am besten mit Filtermöglichkeit
  • Eine einfache Möglichkeit zur Bewerbung (z. B. per Button, der mitscrollt) mit klarem Call-To-Action
  • Eine Ansprechpartner*in für eventuelle Nachfragen

Scheue Dich nicht, bei der Formulierung von Texten und der Auswahl von Bildern kreativ zu sein.

Falls Du Unterstützung bei der Konzeption und/oder Entwicklung Deiner Karriereseite benötigst, sprich uns gerne an.

Hoffentlich konntest Du diesem Guide einige nützliche Informationen für Deine eigene Karriereseite entnehmen. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg beim Recruiting!